Strohhalm

Sprung zu Navigation. Sprung zu Privat. Sprung zu StyleSwitcher. Sprung zum Inhalt.

 

Sprung zu Navigation. Sprung zu Privat. Sprung zu StyleSwitcher. Sprung zum Inhalt.

Privat

 

Anmelde-Formular



Als Strohhalm-Mitglied registrieren.

 

Sprung zu Navigation. Sprung zu Privat. Sprung zu StyleSwitcher. Sprung zum Inhalt.

Sprung zu Navigation. Sprung zu Privat. Sprung zu StyleSwitcher. Sprung zum Inhalt.

Archiv

 

strohhalm.org / Archiv / Büro & Recht / Eintrag lesen

Klageandrohung wegen User-Kommentars.

  1. Klageandrohung wegen User-Kommentars.

    AFillbrandt 01. Oktober 2004, 15:19

    Hallo Freunde,

    ich betreibe eine Seite auf der eine Adressliste von bestimmten Schulen (zum Thema der Seite passend) gelistet ist.
    Diese Liste habe ich um die Möglichkeit für die BesucherInnen erweitert, Kommentare und Bewertungen zu den jeweiligen Schulen einzutragen. (externer Linkhttp://logo-ausbildung.de/schulen/ )

    Nun kommt es natürlich vor, dass die Bewertungen auch mal negativ sind... Eine Schule schrieb mir heute eine E-Mail mit dem Hinweis, dass sie mich wegen "Rufmord" verklagen wollen, wenn ich nicht "sofort" die Kommentare zu ihrer Schule lösche.

    Zwei Fragen dazu.

    Die erste, eher allgemeiner: inweiweit hafte ich als Betreiber der Seite für die Kommentare meiner BesucherInnen?

    Die zweite: muss ich mir als Webseitenbetreiber eine Rechtschutzversicherung zulegen?

    Danke für jeden Hinweis...

    Gruß
    Alex

  2. Re: Klageandrohung wegen User-Kommentars.

    schilke 01. Oktober 2004, 16:22

    Hallo Alex,

    ich weiß nicht, ob sich hier auch Juristen tummeln oder Leute, die Erfahrungen mit solchen Problemen haben. Doch auch für die wäre eine klare Aussage sicher schwer.

    Einiges kann man aber generell schon beantworten:

    > inweiweit hafte ich als Betreiber der Seite für die
    > Kommentare meiner BesucherInnen?

    Du bist als Betreiber immer verantwortlich. Auch eine "generelle Lossagung" von Links (mehr als üblich) oder Besucherkommentaren entbindet Dich nicht von dieser Verantwortung.
    Wenn Du keinen seriösen juristischen Rat einholen kannst, würde ich persönlich Dir raten, die Kommentare zu entfernen oder zu zensieren.
    Möglicherweise würde ein viel schlechteres Licht auf die Schule fallen, wenn Du eine Anmerkung dazu schreibst, daß Du die Kommentare auf Verlangen der Schule gelöscht hast...
    Aber das ist prinzipiell auch eine Sache, die ich mir vermutlich ebenfalls rechtlich absegnen lassen würde...

    > muss ich mir als Webseitenbetreiber eine
    > Rechtschutzversicherung zulegen?

    ich vermute, daß das nichts bringt. Zum einen müßte erstmal überhaupt geklärt werden, ob das versicherbar ist, dann käme die Frage, ob die im Schadensfall zahlen, als nächstes startest Du i.d.R. mit hoher Selbstbeteiligung und spätestens beim zweiten Schadensfall machen sie von ihrem außergewöhnlichen Kündigungsrecht gebrauch :(

    Ich würde Dir gerne Mut machen, aber so ist das in unserem überregulierten und überversicherten Land nun mal...

    schilke

  3. Re: Klageandrohung wegen User-Kommentars.

    Pauli 02. Oktober 2004, 01:13

    Hi,

    es ist ein Spiel mit dem Feuer.

    So wie ich das sehe hat die Schule einfach keine Lust negaitives über sich zu lesen und schriebt deshalb ohne Erwähnung einer "Rechtsgrundlage" einfach 'ne allgemeine Mail.

    Ist der Beitrag einfach nur sachlich kritisierend, dann lass ihn, alles andere wäre Unterdrückung der Wahrheit.

    Das was schilke meinte kannst du noch etwas lustiger gestalten, also: "Negativ bewertender Kommentar auf Grund von Klageandrohungen gelöscht". Aber inwiefern du damit eine nicht vorhersehbare Reaktion provozierst kann und will ich nicht sagen.


    Mein Rat: Prüfe den Kommentar, ob er der Wahrheit entspricht, dann lass ihn, wenn er persönliche Gründe enthält oder "polemisierend"('n besseres Wort fiel mir nicht ein) ist, entfern ihn, mit einem (nicht provozierenden) Kommentar.

    Ohne Gewähr - is klar.

    Pauli

  4. Re: Klageandrohung wegen User-Kommentars.

    schilke 02. Oktober 2004, 10:25

    > Das was schilke meinte kannst du noch etwas lustiger
    > gestalten, also: "Negativ bewertender Kommentar auf Grund
    > von Klageandrohungen gelöscht"

    Vorsicht, denn: rechtlich gesehen dürfte es keinen Unterschied machen, ob da steht "die Schule ist echt übel - gez. Frau X" oder "jemand schrieb, die Schule sei übel, das darf hier aber nicht stehen" - im Gegenteil: im Fall von a) ist Deine Web Site ja nur das Medium, über die eine "Verleumdung" verbreitet wird, bei b) bist Du der "Verleumder"...

    schilke

  5. Re: Klageandrohung wegen User-Kommentars.

    Tobias 02. Oktober 2004, 11:22

    Moin!

    Also zunächst würde ich da Mal nix löschen. Es gilt auch in Deutschland noch die Meinungsfreiheit. Und du stellst lediglich eine Plattform zur Verbreitung von Meinungen da. (Nix anderes als der Strohhalm.)

    Es gibt eine Menge Seiten, die expliziet positive, wie negative Kunden-Meinungen und Erfahrungen im Web publizieren. (Amazon.de / Ciao.de / Airlinequality.net). Auch diese Seiten können nicht daraufhin verklagt werden, weil Produkte schlecht bewertet werden.

    Du solltest meiner Meinung nach, sehr deutlich darauf hinweisen, dass du dir die Meinungen nicht zu eigen machst und diese nur die Meinung des Autors darstellen. Ausserdem solltest du alle Meinungen durch eine gespeicherte E-Mailadresse (validiert!) zuordbar machen. Ausserdem würde ich die Meinungen in eine DB schreiben und erst wenn du sie gelesen hast freischalten. Ggf. musst du den betreffenden User dann auffordern seine Text zu versachlichen, oder eben mit nichtveröffentlichung strafen.

    Last but not least würde ich die betreffende Schule darauf hinweisen, dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird. D.h. eine Zensur (auf Aufforderung der Schule) ist als viel rufschädigender anzusehen, als eine negative Beurteilung. Ausserdem scheint ja was dran zu sein. Sonst würden sie großzügig darüber hinwegsehen und sich sicher sein, dass dieser Kommentar ungerechtfertigt ist, weil z.B. alle anderen User die Schule positiv bewerten.

    Lass dich nicht einschüchtern und nimm den Kommentar nur raus, wenn er unsachlich, polemisch, etc. ist!

    Gruß,
    Tobias

    P/S Aus Usersicht, ist eine negative Bewertung doch eher eine Aufforderung Misstände zu beheben und nicht eine Sache, um jemanden zu "dissen". Viele Firmen und Websitebetreiber sollten solches Feedback hoch einschätzen und dankbar sein und nicht die User dafür auch noch verteufeln und verklagen. Wir Webworker leben doch von positiver, wie negativer Kritik um mit unseren produkten erfolg zu haben.
    Just my 2% of a euro.

  6. Re: Klageandrohung wegen User-Kommentars.

    AFillbrandt 02. Oktober 2004, 17:16

    Also: ich habe jetzt folgendes gemacht:
    Ich hab den Beitrag gelöscht und durch einen Hinweis ersetzt, dass ich aufgefordert wurde dies zu tun.

    Nun zieht das ganze allerdings weite Kreise... Die Beiträge werden von mir vor Veröffentlichung gegengelesen. In der Datenbank werden auch Name und E-Mailadresse des Autoren gespeichert, aber nicht veröffentlicht.

    Die Userin, die den betreffendes Beitrag geschrieben hat, hat nun einem Mitschüler darüber berichtet und wird in ihrer Schule jetzt als Nestbeschmutzerin beschimpft und die Schule prüft einen Verweis... das wird jetzt aber OT...

    Ich habe der Schule eine E-Mail geschrieben und auf gegenseitigen Nutzen hingewiesen, begründet warum ich deren Verhalten schade finde und ihnen nachträge Angeboten, sie hätten auch eine Antwort schreiben können.

    Bisher kam keine Antwort.

    Aber ich habe mich entschieden ab sofort mehr Hinweise einzubauen, dass es sich nicht um die Meinung der Betreiber handelt, werde die E-Mailadressen prüfen und werde den Schulen die Möglichkeit geben direkt eine Antwort zu jedem Kommentar zu schreiben.

    Euch allen Danke... wenn ich wieder was von der Schule höre, dann werde ich das hier noch mal posten...

    Gruß
    Alex

  7. Niederlande: Schulqualität im Internet

    FluteTraverse 04. Oktober 2004, 18:56

    Hallo!

    Im Zusammenhang mit der PISA-Studie las ich immer wieder, daß die überwiegend privat geführten Schulen in den Niederlanden die Bewertung ihrer Schule im Internet veröffentlichen müssen, so daß sich Eltern und Schüler informieren können.

    Mangels Holländisch-Kenntnissen habe ich keinen konkreten Link hierzu gefunden.

    Ich kann mir nicht vorstellen, daß manch arrogante Schulen hier sich solcher öffentlichen Kritik aussetzen würden. - Wenn man sich die europäischen Nachbarn anschaut, gibt es viele erstaunliche Lehrkonzepte, die sich radikal von unseren unterscheiden.

    Das Verhalten der Schule, die sich (wie im obigen Thread genannt) verunglimpft fühlt, ist nicht gerade demokratisch und selbstsicher. Ich schließe mich den anderen an, daß es hier theoretisch laut Grundgesetz das Recht der Meinungsfreiheit gibt.

    Ciao. - Georg

  8. Re: Klageandrohung wegen User-Kommentars.

    DominikB 06. Oktober 2004, 20:56

    > Die Beiträge werden von mir vor Veröffentlichung gegengelesen.

    Jetzt wird's hyperkritisch, denn mit dem Lesen vor Veröffentlichung werden das IIRC eigene Inhalte. Wenn Du die Seite ernsthaft betreiben möchtest, solltest Du Dich mal an einen Anwalt wenden...

    Dominik

  9. Aktueller Stand...

    AFillbrandt 06. Oktober 2004, 23:23

    Nun, der Verlauf ist ein bisschen kompliziert.

    Es ist so, dass es sich um eine private Fachschule handelt. Die Schule kostet ca. 600 Eur pro Monat, die bestreffende Userin, die den Beitrag geschrieben hat wird vom Arbeitsamt gefördert... soweit die Fakten.

    Nun ist es so, dass die Schule sich nicht weiter um mich kümmert, da ich die beiden Einträge in der Kommentarfunktion mit dem Hinweis auf die E-Mail der Schule gelöscht habe.

    Allerdings hat die Schule der Schülerin jetzt die Kündigung erklärt und sie wegen Rufmordes angeklagt. Komische Sitten sind das... aber es wird OffTopic.

    Zurück zum Thema:
    Wenn ich die Kommentare meiner Userinnen und User gegenlese dann nur um zu vermeiden dass Kommentare erscheinen, die gegen geltendes Recht verstoßen. Ich mache sie beileibe nicht zu meinen Inhalten... sie sind weiter als Meinungsäußerungen von Schülerinnen und Schülern markiert.

    Es kann doch nicht sein, dass man als Betreiber eines Forums bzw. einer Kommentarfunktion wegen Meinungsäußerungen belangt werden kann... Genausowenig wie für Meinungsäußerungen im Allgemeinen oder?!

    Gruß
    Alex

  10. Re: Aktueller Stand...

    wahsaga 07. Oktober 2004, 10:07

    > Allerdings hat die Schule der Schülerin jetzt die Kündigung erklärt und sie wegen Rufmordes angeklagt.

    und das, nachdem sie dich erst die beweise beseitigen lassen? aua.

  11. Re: Aktueller Stand...

    DominikB 08. Oktober 2004, 17:57

    > Zurück zum Thema:

    externer Linkhttp://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/on/18516/1.html

    Mal lesen. Ich mag zwar den verbitterten Stil von Wolf-Dieter nicht, aber er fasst grundlegendes mal zusammen. Vor allem der vorletzte Absatz sollte zum Überlegen anregen...

    Dominik

  12. Re: Aktueller Stand...

    bananajoe 08. Oktober 2004, 20:17

    eigentlich fällt mir zu sowas nur ein uralter und vielleicht geschmackloser witz ein:
    was ist ein anwalt auf dem meeresgrund?
    ein guter anfang


    B

  13. Re: Aktueller Stand...

    Tobias 09. Oktober 2004, 13:30

    > was ist ein anwalt auf dem meeresgrund?
    > ein guter anfang


    Damit tust du DominikB jetzt aber unrecht ... =)

    Gruß,
    Tobias

  14. Re: Aktueller Stand...

    bananajoe 12. Oktober 2004, 20:17

    > Damit tust du DominikB jetzt aber unrecht ... =)

    ok, ihn mal ausgenommen.
    und vielleicht noch den macher vom lawblog ;-)
    aber ansonsten ist das wirklich ein guter anfang, und es gibt ja so reichlich davon *g*
    da tuen sich ganz neue perspektiven für die betonschuhindustrie auf ;-P

    B

 
Nach oben springen

.(c) 2002 - 2018 strohhalm.org Community.Server powered by Manitu.Software powered by Mathias Bank
.Impressum + Team.Datenschutz